Das Industrieporträt Chemie Pharma Life Sciences finden Sie in Grafiken
hier als PowerPoint Präsentation

Die Textversion lesen sie nachstehend:

Hohe Forschungsintensität

Forschungsintensität (F&E/Umsatz) im internationalen Vergleich (2004)

Forschungsintensität (F&E) im internationalen Vergleich (2004)

 

Die schweizerische chemisch-pharmazeutische Industrie ist der Forschung und Entwicklung in besonderem Masse verpflichtet. Sie ist in modernen Technologien führend.
 
Die Spezialitätenstrategie verlangt grosse und anhaltende Anstrengungen in der Forschung und Entwicklung. Nur wenn es den Unternehmen gelingt, immer wieder neue innovative Produkte auf die internationalen Märkte zu bringen und diese erfolgreich abzusetzen, kann diese Strategie fortgesetzt werden. Ohne die Erträge neuer Produkte liessen sich die zur Innovation erforderliche Forschung und Entwicklung privatwirtschaftlich nicht finanzieren.

Neuen Technologien kommt eine wichtige Rolle bei der Sicherung des künftigen wirtschaftlichen Erfolges der Unternehmen zu. Während biotechnologische Methoden im "life science"-Bereich (Pharma und Agro) als Forschungs- und Produktionsinstrumente zunehmend an Bedeutung gewinnen, sind es im reinen Chemiebereich vor allem forschungsintensive kundenorientierte Lösungen, die nicht nur einen Stoff oder eine Zubereitung umfassen, sondern ein gesamtes Anwendungssystem.

Der Spitzenrang der schweizerischen Unternehmen im internationalen Vergleich der Forschungsintensitäten erklärt sich in erster Linie durch den hohen Anteil der Pharmaforschung. Das Ergebnis belegt die Entschlossenheit schweizerischer Unternehmen, auch künftig an der Spitze der technisch-wissenschaftlichen Innovationen zu bleiben.

 

 

scienceindustries auf Facebook