Positionspapiere

Seite  von  7
Fact Sheet - Glyphosat: Keine Belege für schädliche Gesundheitsauswirkungen

Seit der Veröffentlichung des neuen Greenpeace-Berichts «Pestizide und unsere Gesundheit – die Sorge wächst» am 12. Mai 2015 beschäftigen sich Medien und Politik wieder vermehrt mit dem Thema Pflanzenschutz und insbesondere mit angeblich möglichen Gesundheitsrisiken bei der Anwendung des Wirkstoffes Glyphosat. Am 13. Mai hat Greenpeace Schweiz, zusammen mit den Ärztinnen und Ärzten für Umweltschutz (AefU) sowie der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS), eine Petition «Glyphosat verbieten – jetzt!» lanciert. Gleichzeitig hat auch die Grüne Fraktion ein Vorstosspaket zu Glyphosat und glyphosathaltigen Produkten eingereicht. Der Blick titelte am 15. Mai 2015 «Züchten wir in unseren Gärten Krebs?».

mehr
Fact Sheet - Schutz der Amphibien: Pflanzenschutzindustrie unterstützt Massnahmen, um dem komplexen Zusammenspiel der Bedrohungen wirksam zu begegnen"

Der Pflanzenschutzindustrie ist eine verantwortungsvolle und nachhaltige Anwendung von Pflanzenschutzmitteln wichtig. Deshalb wirkt sie beim Schutz der Amphibien aktiv mit, um das komplexe Zusammenspiel der verschiedenen Bedrohungen besser zu verstehen und mit geeigneten Massnahmen wirkungsvoll dagegen beizutragen.

mehr
Fact Sheet - Frankenstärke: Was zu tun ist

Der überraschende Entscheid der Schweizerischen Nationalbank, den Mindestkurs von CHF 1.20 zum Euro aufzugeben, stellt die umsatzstärkste Exportindustrie der Schweiz, die Chemie-, Pharma- und Bio­techindustrie, vor grösste Herausforderungen. Auch wenn das Ausmass der dauerhaften Stärkung des Schweizer Frankens gegenüber wichtigen Währungen noch nicht klar ist, wird die Aufgabe des Mindest­kurses die Exporterlöse unmittelbar senken und die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der Exporte ver­schlechtern.

mehr
Positionspapier Hormonaktive Substanzen

Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit debattieren vermehrt und teilweise emotional über hormonaktive Substanzen («endokrine Disruptoren») und deren mögliche schädliche Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Die Industrie ist sich der Bedeutung dieses Themas bewusst. Sie nimmt ihre Verantwortung war, sich mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen zur Handhabung chemischer Stoffe in die öffentliche Debatte einzubringen. Ziel ist es, die Entscheidungen auf wissenschaftlichen Ergebnissen zu basieren.

 

mehr
Fact Sheet - Wirtschaftlicher Kerngehalt der bilateralen Verträge

Fact Sheet «Wirtschaftlicher Kerngehalt der bilateralen Verträge» mit einer Analyse der bestehenden bilateralen Abkommen der Schweiz mit der Europäischen Union durch Experten in den scienceindustries-Mitgliedunternehmen. Es zeigt den wirtschaftlichen Kerngehalt dieser Abkommen aus Sicht der Industrien Chemie Pharma Biotech und damit gleichzeitig der grössten Exportindustrie der Schweiz.

mehr
Fact Sheet - Chlor: Unverzichtbar in vielen Bereichen des Lebens

Zusammenfassung

  • Chlor ist ein unverzichtbarer Rohstoff für die Produktion von Life Science Spezialitäten.
  • Die Kosten der Versorgung mit Chlor sind relevant für die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte.
  • Die Industrie bekennt sich zur Risikominimierung im Umgang mit Chlor.
  • Die Industrie will den zielorientierten Dialog zur Thematik «Chlortransporte» ergebnisoffen fortführen.
mehr
Fact Sheet - Luftfrachtpolitik als integrierter Teil der Schweizer Luftfahrtpolitik

Die über 250 Mitgliedunternehmen von scienceindustries tragen zu über 40 % zu den Schweizer Gesamtexporten bei. Dabei versenden zahlreiche Mitgliedunternehmen mehr als 50% ihrer Fracht auf dem Luftweg und sind auf ein gut funktionierendes Luftfrachtsystem angewiesen. Dazu benötigt die Industrie attraktive Rahmenbedingungen wie ein international dichtes Streckennetz und angemessene Kosten und Gebühren, die zu keinem Nachteil im internationalen Wettbewerb führen. Dies im Interesse des ganzen Landes, damit der Wohlstand in der Schweiz gesichert bleibt.

mehr
Fact Sheet - Massnahmen der Schweiz gegenüber Russland

Die Einführung allfälliger Sanktionen gegenüber Russland ist eine rein politische Frage. Die Wirtschaft untersteht zwingend dem Sanktionsrecht und hat entsprechende Entscheide der Politik zu akzeptieren und umzusetzen, auch wenn diese wirtschaftliche Folgen für Schweizer Unternehmen und die Schweiz als Forschungs- und Produktionsstandort haben. Sanktionen im Güterbereich sind aus Sicht von scienceindustries zurückhaltend, erst nach eingehender Prüfung anderer Instrumente (z.B. Finanzbereich) und nur in internationaler Abstimmung zu ergreifen, um möglichst Benachteiligungen von Unternehmen aus der Schweiz gegenüber Unternehmen aus anderen Ländern zu vermeiden.

mehr
Fact Sheet - Priorisierung der Nachverhandlung bestehender Freihandelsabkommen

scienceindustries unterstützt die Bemühungen der schweizerischen Behörden zum Ausbau eines Netzes von Freihandelsabkommen (innerhalb des EFTA-Verbundes oder bilateral). Daher analysierte scienceindustries, basierend auf den Merkmalen Handel, Marktzugang, Zoll und dem Schutz des Geistigen Eigentums, in Kraft getretene Freihandelsabkommen, um den Nachverhandlungs-bedarf zu beurteilen.

mehr
Fact Sheet - Lebensmittelverunreinigungen durch Verpackungen

Verpackungen leisten einen wichtigen Beitrag zu sicheren Lebensmitteln und damit zur Gesundheit von Mensch und Tier. Sie bieten Schutz vor Verunreinigung während der Lagerung, dem Transport und Verkauf. Allfällige Gesundheitsprobleme mit Lebensmittel zeigen sich in der Regel, wenn die Verpackung entfernt wird (z.B. Salmonellen in der Küche). Verpackungen sind ein wichtiges Sicherheitsdispositiv im Umgang mit Lebensmitteln. Sie tragen zudem signifikant zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen («food waste») bei.

mehr
Seite  von  7

scienceindustries auf Facebook